Frau Natur Wiese Kratomsaft - asiatische Trendpflanze auf Fruchtbasis

Kratomsaft – asiatische Trendpflanze auf Fruchtbasis

Die Blätter des in Südostasien vorkommenden Kratombaums (Mitragyna speciosa) werden nicht nur in der traditionellen asiatischen Heilmedizin verwendet, sondern von der heimischen Bevölkerung auch zu Genusszwecken konsumiert.

 

Während Kratom, was gleichzeitig die Bezeichnung für die frischen oder getrockneten Blätter des Baumes ist, als Grundlage für diverse Drinks dienen, die sich vornehmlich in einigen Staaten der USA wachsender Beliebtheit erfreuen, lässt sich auch mit leckeren Fruchtsäften kombinieren. Achtung: Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine fachmedizinische Beratung. Der Konsum von Kratom kann auch mit Nebenwirkungen einhergehen. Es gibt keine Heilversprechen für Ihren individuellen Fall. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen Ihren Arzt. Ob der Konsum von Kratom in Ihrem Land legal ist oder nicht, sollte unbedingt recherchiert werden.

 

 

Am besten eignet sich Kratom in Pulverform

 

Welche Säfte man als Ausgangsbasis für einen schmackhaften Kratomsaft benutzt, bleibt dem bevorzugten Geschmack überlassen. Besonders empfehlenswert ist etwa Orangensaft, da die enthaltene Süße und Säure den Eigengeschmack von Kratom abmildert, ohne ihn gänzlich zu überdecken. Auch Apfel, Multivitamin oder Beerensäfte eignen sich gut für die Zubereitung eines Kratomsafts.

 

 

Prinzipiell empfiehlt es sich, Kratom als Zutat für leckere Fruchtsäfte in Pulverform zu bestellen, was in diversen Onlineshops, etwa auf kratom.eu unkompliziert möglich ist. Die im Gegensatz zu den getrockneten Blättern größere Oberfläche führt zu einer schnelleren Absorption der Wirkstoffe und macht diese schneller verfügbar. Es empfiehlt sich, nicht mehr als 1 Gramm Kratom pro 250 ml Glas zu verwenden.

 

Empfehlenswert für die Zubereitung ist ein Mixer oder Stabmixer, alternativ kann auch ein Milchaufschäumer hilfreich sein, um das Kratompulver optimal im Fruchtsaft zu lösen. Je nach individuellem Geschmack kann der Saft anschließend zusätzlich mit etwas Honig oder Zitrone verfeinert werden. Alternativ zu Säften kann ggf. auch Milch verwendet werden.

 

Wirkung variiert je nach Sorte und Dosis

 

Kratom soll sowohl beruhigende als auch aktivierende Eigenschaften haben und seine Wirkung je nach Sorte und Dosis entfalten. Da der Eigengeschmack aber relativ bitter ist, eigenen sich süße Fruchtsäfte sehr gut, um Kratom zu konsumieren. Auch  Smoothies mit Guarana liegen im Trend.

 

 

Auch macht es Sinn, sich zunächst einmal an die Wirkung „heranzutasten“, da es doch den einen oder anderen Verbraucher geben soll, der nicht gut auf Kratom reagiert. Insgesamt ist die Wirkung, die manche Verbraucher angeben, nicht wissenschaftlich belegt. Weiterführende Informationen zu Kratom finden sich auch unter folgendem Link: eka.eu.